Unkonzentriertheiten kosten zweiten WNBL-Sieg

Teilen

BG Rotenburg/Scheeßel – TSV Hagen U17-1
Ergebnis: 73:62 (29:28)

Nach einer absolut ärgerlichen 62:73-Niederlage bei der SG Rotenburg/ Scheeßel sieht sich das TSV-WNBL-Coaches-Team Uli Overhoff und Christof Lurse vor neuen Herausforderungen. So gilt es primär neben der Behebung der unangemessen hohen Fehlerhäufigkeit in beiden Spielrichtungen die mentale Blockade einiger Spielerinnen abzubauen.

Der TSV startete 6:4 (4.) ins Spiel und auch die 12:16-Führung der Gastgeberinnen in der 11.Spielminute beantworteten die Hohenleyerinnen mit einer 20:16-Führung (12.). Mit 28:29 ging es in die Halbzeitbesprechung.

Große Schwierigkeiten stellten sich den Hagenerinnen mit der außergewöhnlichen triangle and two-defense des Gegners, zu dem die Volmestädterinnen auch ihr mögliches Spieltempo in der transition defense/ offense viel zu selten auf´s Spielfeld bringen konnten.

„Die zentralen Probleme im deutschen Frauen-Basketball liegen in den Bereichen Rebounding und Kommunikation,“ stellte DBB-U18-Trainerin Alexandra Maerz im Sommer 2009 im Rahmen der WBV-Coach-Clinic in Dortmund fest. Diese These konnten die Coaches am zurückliegenden Sonntagnachmittag bestätigen.

Drei Spielerinnen mit fünf Fouls – Ricky Grunau, Laura Eicken und Viona van der Lugt –  und zwei Spielerinnen mit vier Fouls machten diese Auswärtsaufgabe letztlich für die Gäste nicht leichter. Signifikant Ricky Grunau – in der ersten Spielhälfte mit zehn Punkten offensiv überragend verbrachte sie im zweiten Spielabschnitt Dank der Foulpfiffe vier und fünf nur wenige Augenblicke auf dem Spielfeld.

Über „Die Macht der Autosuggestion“ haben die Hagenerinnen heute wesentliche Erkenntnisse gewonnen, die sie in der bevorstehenden Woche vor dem Heimspiel gegen NB Oberhausen aufarbeiten müssen.

Stationen => 6:4 (4.), 12:16 (11.), 20:16 (12.), 34:29 (22.), 40:34 (24.), 51:51 (30.), 58:63 (36.), 58:68 (38.).

Viertelzeiten => 14:12/ 15:16/ 22:23/ 22:11.

Halbzeiten => 28:29/ 34:44.

Für den TSV spielten:

Ricki Grunau (10/ -/ 2:0/ 5), Lara Froese (4/ -/ 4:2/ 4), Viona van der Lugt (8/ -/ -/ 5), Jacky Knura (7/ -/ 2:1/ 1), Para Kourtoglou (dnp), Biggy Fahnert (7/ -/ 4:1/ 3), Isabelle Judtka (0/ -/ -/ 0), Lisa Lippe (2/ -/ -/ 1), Laura Eicken (2/ -/ -/ 5), Artemis Karaveli (8/ 1/ 2:1/ 4), Carina Sickmann (14/ -/ 1:0/ 4) und Shorty Schweiss (dnp).

Facebook Like