Doppelsieg im Doppelpack

Teilen

Phoenix Hagen Ladies – BG Rentrop Bonn
Ergebnis:  86:70 (45:35)

Zunächst siegte die weibliche U 17 des TSV Hagen 1860 in der WNBL deutlich gegen den Rhöndorfer TV mit 87 zu 49 (40 zu 27) und steht somit im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft in dieser Jugendklasse. Anschließend besiegten die Phoenix Hagen Ladies in der zweiten Basketballbundesliga Gruppe Nord das Schlusslicht BG Rentrop Bonn 92 ebenfalls deutlich mit 86 zu 70 (45 zu 35).

Vom ersten Sprungball an merkte man bei den Ladies, dass es um nichts mehr ging. „Es war zu wenig Spannung da, die Luft ist einfach raus. Die Mädels wollten zwar schnell und konzentriert spielen, konnten dies aber nicht umsetzen…“, so Trainerin Therese Schielke.

Im ersten Viertel entwickelte sich in der Offense ein munteres Spielchen. Auf einen Korb der Ladies folgte einer der Bonnerinnen. Defense fand in diesem Viertel nahezu nicht statt. Sehr treffsicher von jenseits der Dreierlinie zeigte sich in diesem Viertel Veronika Schielke, die alleine drei dieser Würfe in diesem Viertel erzielen konnte. Beim Spielstand von 26 zu 21 für die Phoenix Damen ging es in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Viertel erspielten sich die Ladies leichte Vorteile, ohne sich entscheidend absetzen zu können. Immer wieder kamen die Bonner Damen zu leichten Punkten innerhalb der Zone. Hierfür zeigten sich vor allem Barbara Sundermann (25 Punkte, 10 Rebounds) und die sehr sprungstarke Seraphine Kadiata verantwortlich. Mit einem beruhigenden 45 zu 35 Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit verlief sehr ähnlich wie die erste. Es wurde nur halbherzig verteidigt und vorne nicht konsequent genug zum Korb gespielt. Bonn kam auf und verkürzte den Hagener Vorsprung bis auf sieben Punkte. Nach der nun folgenden Auszeit gelangen den Ladies einige sehenswerte Körbe und die Phoenix Damen hatten die Führung bis zum letzten Viertel auf 68 zu 53 ausgebaut. Großen Anteil hieran hatten die beiden „Großen“ Corinna Rüsch und Alexandra Löpke, die beide hochprozentig warfen. Im letzten Spielviertel  wurde das Ergebnis nur noch verwaltet. Fazit der Trainerin Schileke nach dem Spiel: „Dieses Spiel verlief ähnlich wie unsere Saison, es gab viele Höhen und Tiefen. Letztendlich bin ich aber mit dem Saisonverlauf unserer jungen Mannschaft sehr zufrieden“.

Für die Phoenix Hagen Ladies spielten:

Kimberly Pohlmann (12/1), Lara Froese, Laura Barroso-Perez (4), Corinna Rüsch (17/14 Rebounds) Paulina Gjorgjeska, Franziska Goessmann (9), Rieke Welzbacher (6), Kathrin Schlatt (2/7 Assists), Alexandra Löpke (14), Annika Reinhardt (4), Veronika Schielke (18/4/2), Viona Van der Lugt.

Facebook Like