Es bleibt schwierig: WNBL-Team unterliegt 55:61 in Herne

Teilen

Herner TC – TSV Hagen U17-1
Ergebnis: 61:55 (29:29)

„Wann immer wir wirklich aggressiv verteidigt und schnell nach vorne gespielt haben, hatten wir unsere starken Szenen und Phasen in diesem Spiel“, bilanzierte ein frustrierter WNBL-Team-Head-Coach Ulrich Overhoff.

Die TSV-Nachwuchs-Talente zeigten eine unerklärlich hohe Fehlwurf-Quote, signifikant zwölf Treffer bei 33 Versuchen von der Freiwurflinie.

Nach einem guten Start bei 6:0 (2.) verloren die Hagenerinnen zusehends ihren Rhythmus, ohne in der Lage zu sein sich diesen über eine konsequente Verteidigungsarbeit zurück zu erkämpfen.

Im HTC-Trikot überragte in der ersten Halbzeit Michelle Müller (souveräner Ballvortrag als große Spielerin und neun ihrer zehn Punkte), während in Halbzeit zwei plötzlich Innenspielerin Pia Kassack über sich hinaus wuchs (insgesamt 25 Punkte, Verteilung 6 + 19!).

Halbzeiten: 29:29 und 26:32.

Viertelzeiten: 17:14/ 12:15/ 18:16/ 14:10.

Stationen: 6:0 (2.), 8:12 (8.), 22:17 (13.), 29:29 (Halbzeit); 38:33 (24.), 41:35 (26.), 45:47 (30.), 45:54 (34./ 6:0 Freiwürfe in Serie), 55:59 (39.).

Für den TSV spielten:

Friederike Grunau (7/ 6:1), Lara Froese (9/ 1/ 4:2), Viona van der Lugt (14/ 11:6), Paraskevi Kourtoglou, Lena-Maria Fahnert (7/ 4:1), Isabelle Judtka, Lisa Lippe (2/ 2:0), Laura Eicken (7/ 2:1), Carina Sickmann (6/ 2:0), Lena Schweiss und Carolin Hermes (3/ 2:1).

Facebook Like