Grand ohne zwei

Teilen

TSV Hagen U17-1 – New Basket Oberhausen
Ergebnis: 73:65 (38:28)

Auch ohne ihre Größte (Alina Gimbel) und ihre Schnellste (Mona Kramer) gewannen die Hagener Bundesligamädels ihr fünftes Saisonspiel gegen die New Baskets aus Oberhausen.

Dabei gab es den mittlerweile schon fast traditionellen Fehlstart. „Foul“ kommt von „faul“ und so lagen die nachlässig verteidigenden Hohenleyerinnen zur Viertelpause gegen die wieselflinken Gäste zwar mit 16:2 Fouls in Führung, doch die Punktanzeige wies ein desaströses 10:24 aus.

Doch auch diesmal konnten sich die leicht beunruhigten heimischen Zuschauer auf das „Stehaufmännchen-Syndrom“ ihres Teams verlassen. Vier Gäste-Punkte im zweiten Viertel zeigten, dass die beste Offensetruppe der Liga durchaus auch verteidigen kann. Vorne hatten derweil Isidora Maksic und Birte Bencker einen Sahnetag und manchen Zonenslalom erfolgreich abgeschlossen.(38:28)

Mit leichtem Oberwasser ging´s in den dritten Abschnitt, in dem Rahel Stange ihre seit fünf Spielen konstant gute Leistung mit einer Vorführung der Extraklasse krönte. Ein unglaubliches Laufpensum, eine aufopfernde Verteidigungsarbeit und zudem 17 Punkte in der Gesamtabrechnung machen die Suche nach dem MVP des Tages einfach. (57:41)

Alles können die Volmestädterinnen vertragen, nur keine hohe Führung. Die Gäste, die es noch einmal wissen wollten, störten nun  früh den Spielaufbau und machten mit einer beeindruckenden „Alles-oder-Nichts“-Verteidigung den Weg zum Korb zum Hindernislauf. Statt nun geduldig Korbchancen zu erarbeiten, ließen sich die Hagenerinnen von der Hektik anstecken und schlossen überhastet und schlecht positioniert ab. Auf drei Punkte war der Vorsprung in der 38. Minute geschmolzen, ehe die Routine und eine ihre gute Leistung mit einem Dreier abschließende Paulina Fritz das Spiel über die Zeit retteten. (73:65).

Nun können die neuen Tabellenführer aus der Volmestadt dank des Patzers von Herne in Rotenburg den Platz an der Sonne für eine Woche genießen. Genau diese Hernerinnen aber werden am nächsten Sonntag in der Öwen-Witt-Halle kräftig am Thron rütteln, um selbst wieder Platz zu nehmen. Wir hoffen auf Genesung aller Angeschlagenen und erbitten die lautstarke Unterstützung unserer Fans beim „Gipfeltreffen“.

Viertelergebinsse: 10:24, 28:4, 19:13, 16:24

Für den TSV spielten:

Birte Bencker (17) Anna Boenicke (/) Theresa Cramer (/) Paulina Fritz (3) Ricki Grunau (9) Isabelle Judtka (9) Isidora Maksic (12) Liesa Mikus (/) Merisa Nasup (3) Hannah Piel (3), Rahel Stange (17), Laura Zdravevska(/)

Facebook Like