Unnötige Heimniederlage gegen Quakenbrück

Teilen

Phoenix Hagen Ladies – TSV Quakenbrück Dragons
Ergebnis: 63:67 (40:35)

Die Phoenix Hagen Ladies konnten zumindest im ersten Viertel nahtlos an die guten Leistungen aus dem Auswärtsspiel vom vergangenen Wochenende in Dorsten anknüpfen. Vor etwa 100 Zuschauern in der Sporthalle Altenhagen legten die jungen Hagener Damen los wie die Feuerwehr. Schnelles Passspiel, Fast Breaks, sowie erfolgreiche Distanzwürfe brachten eine 28:21 Führung zur ersten Viertelpause. Großen Anteil daran hatten insbesondere die sehr gut spielende Franzi Goessmann wie auch die in der ersten Halbzeit gut aufgelegte Kathrin Schlatt.

Zu Beginn des zweiten Viertels stellen die Artländerinnen ihre Defense auf Ball – Raum –Verteidigung um, dies führte zu einem Bruch im Hagener Angriffsspiel. Das Spiel wurde deutlich langsamer und das Setplay gegen die Quakenbrücker Zonenverteidigung war nur selten von Erfolg gekrönt. Dies lag unter anderem auch daran, dass die Schützin vom Dienst, Vero Schielke, angeschlagen ins Spiel ging und nicht wie gewohnt agieren konnte. Glücklicherweise hatten die Gäste im zweiten Viertel auch noch nicht ihren „Shootingtouch“ gefunden und konnten so zunächst kein Kapital aus ihrer guten Verteidigung ziehen. Durch einen Korb von Alex Löpke erspielten sich die Phoenix Damen bis zur 39. Spielminute eine 40:29 Führung. Leider brachten ein Fehlpass, sowie zwei Einwürfe zum Gegner und die daraus resultierenden drei einfachen Korbleger die Gäste aus Quakenbrück wieder auf Schlagweite heran. Beim Spielstand von 40:35 für Phoenix Hagen ging es in die Halbzeitpause.

Der Start in das dritte Viertel ging aus Hagener Sicht völlig daneben. Bereits in der 23. Spielminute hatten die Gäste, angeführt von der sehr umsichtig und gut spielenden Toby Martin, die Hagener Führung egalisiert. Bis zum Ende des dritten Viertels konnten sich die Quakenbrück Dragons bis auf 57 zu 52 absetzen. Auch im letzten Spielabschnitt änderte sich am Rückstand zunächst wenig. Der im letzten Viertel guten Hagener Defense stand an diesem Abend leider, mit Ausnahme des ersten Viertels, eine nicht sonderlich durchschlagskräftige Angriffsleistung entgegen. Ein Dreier von Ilka Borst zum 63 zu 57 für Quakenbrück brachte die höchste Gästeführung in der 34. Spielminute. Alles deutete nun auf einen deutlichen Auswärtssieg der Quakenbrücker Damen hin. Doch mit einer Umstellung auf Ganzfeldverteidigung eroberten sich die Ladies einen Ballgewinn nach dem anderen und kamen durch einen erfolgreichen Dreier von Kimberly Pohlmann bis auf 61 zu 63 heran. Beim Spielstand von 63 zu 65 aus Hagener Sicht hatte die Schielke-Truppe dreimal die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Leider gelang dies an diesem Abend nicht mehr und die etwas cleverer agierenden Damen aus Quakenbrück kamen so zu einem glücklichen, aber letztendlich verdienten Auswärtserfolg. Aus der Pleite zog Therese Schielke aber auch Positives: “Manchmal sind solche Niederlagen auch heilend. Unsere Schwächen wurden wunderbar aufgezeigt – taktische, aber auch individuelle. Daran werden wir jetzt arbeiten.“

Für die Phoenix Hagen Ladies spielten

Kimberly Pohlamnn (9/1), Lara Froese, Laura Barroso-Perez (7/1), Jasmin Jendreyschak, Corinna Rüsch (6), Franziska Goessmann (21/2), Rieke Welzbacher (2), Kathrin Schlatt (10/10 Rebounds), Alexandra Löpke (4), Annika Reinhardt (2), Veronika Schielke (2), Viona Van der Lugt.

Facebook Like