Auch Hauptstädterinnen sind verwundbar

Teilen

Die Phoenix Hagen Ladies treten am Samstag die lange Reise nach Berlin an. Mit dem ASV Moabit Baskets treffen die Hagenerinnen um 15 Uhr auf den Zweitplazierten der Tabelle.

„Berlin hat eine gute Mannschaft, aber sie sind verwundbar“, sagt Ladies-Coach Uli Overhoff. Für die Ladies gilt es wieder Punkte nach Hagen zu holen um aus den Tabellenkeller wieder ins untere Mittelfeld zu rutschen.
Aber besonders die Flügelspielerinnen Daniela Vogel und Janina Thurau könnten den Hagenerinnen einen Strich durch die Rechnung machen. „Daniela Vogel ist eine Allrounderin, die sowohl in der Defense als auch in der Offense sehr stark spielt. Janina Thurau müssen wir die Würfe schwer machen, besonders die von der Dreierlinie“, weiß Overhoff. Der Rest des Berliner Kaders ist eher klein Aufgestellt, so müssen die Ladies nicht wie beim Spiel gegen Mainz gegen „Twin-Tower“ antreten, was den Hagenerinnen zu Gute kommt.

Auf Hagener Seite sieht die personelle Situation immer noch nicht rosig aus. Chantal Neuwald leidet immer noch an ihrer Gehirnerschütterung und Kathrin Schlatt hat Fußprobleme. Beide konnten noch nicht gänzlich ins Training einsteigen. Verzichten muss Overhoff definitiv am Samstag auf Kimberley Pohlmann, deren Daumenverletzung sich als Bänderriss entpuppt hat. Wie lange sie pausieren muss ist bis jetzt noch unklar. Außerdem wird Annika Reinhardt (verhindert) nicht auflaufen können.

„Wir müssen konzentriert in die Partie gehen und immer mit dem Kopf im Spiel bleiben. Wenn wir an die Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen sehe ich eine Chance für uns.“, sagt der Coach.

Facebook Like