Ein Wechselbad der Gefühle

Teilen
JNRW U13w (Spieltag 10)
Spielbericht

ART Düsseldorf – TSV Hagen U13-1

Endstand: 39:70
Halbzeit: 15:38

Am Sonntag reisten die TSV-Mädchen in Vollbesetzung (Caterina Schneider musste als StA-Spielerin diesmal aussetzen) nach Düsseldorf zum freundschaftlich verbunden Rivalen ART Düsseldorf. Der Düsseldorfer Coach teilte vor dem Spiel noch voller Zuversicht mit, dass diesmal Hagen keine Punkte in Düsseldorf mitnehmen könne.

Tatsächlich hatten die Düsseldorfer Mädchen ihre Leistungen in den Letzten Spielen verbessern können, aber letztlich doch verloren. Da auch die Hagener Coaches die Ergebnisse der Konkurrenten verfolgen, waren sie bereits vorgewarnt. Alle Ansprachen an das Team, den Gegner nicht zu unterschätzen, blieben scheinbar unbeachtet. So kam es, dass die TSV-Mädchen in den ersten 5 Spielminuten keinen Punkt erzielen konnten und glücklicherweise mit nur 4 Punkten zurück lagen, weil die Gastgeberinnen ihre Chancen auch nicht verwerten konnten.

Erst ab der 5. Spielminute wachten die Hagenerinnen auf und konnten das 1. Viertel noch mit 5:14 für sich entscheiden. Im zweiten Viertel zeigten dann Gloria Idahosa, Sheli Misic und Chiara Söhnchen unterstützt von einer überzeugenden Defense-Teamleistung, wie Hagener Basketball aussehen kann (10:24 ). Mit einer 23- Punkteführung ging es in die Halbezeitpause.

Dann kamen die wahrscheinlich schlimmsten 10 Minuten für den Hagener Trainer und Fans in dieser Saison. Die Hagener Mädchen vergaben leichte Korbleger, Bälle wurden ins Aus gedribbelt oder gepasst, eine unvollständige Defense erbrachte immer wieder Fast-Break-Angriffe für den Gegner und die Rebounds gehörten viel zu oft dem Gegner. Ganze 3 Punkte konnten die TSV-Mädchen in diesem Viertel machen. Mit 15 Punkten für ART, auch der Gastgeber zeigte Abschlussschwächen, schrumpfte der Vorsprung auf nur 11 Punkte zusammen und das Spiel drohte zu kippen.

Nach einer deutlichen und auch lautstarken Traineransage zur Viertelpause zeigten die Hagener Mädchen ihren Kampfgeist und kamen zurück ins Spiel. Mit 9 : 29 Punkten wurden schnell alle ART-Träume zerstört und die TSV-Mädchen zeigten wieder ihre Überlegenheit.

Gloria Idahosa, Sheli Misic und Chiara Söhnchen waren wieder einmal die besten Hagener Spielerinnen. Besonders erfreulich war auch, dass Laura Gabriel heute mit fehlerfreier Defense, erfolgreichen Steals und ihren ersten Punkten positiv auffiel.
Eine Freiwurfquote von gut 45 % (10/22) ist gerade noch akzeptabel.


Für den TSV spielten:

Lucy Meierling (2), Jessika Schiffer (4), Caro Busbach, Michelle Zahner-Gothen, Jasmina Hujic (4), Janina Schmidt (2), Nele Luda, Chiara Söhnchen (15), Gloria Idahosa (24), Michelle Misic (16), Lea Graf, Laura Gabriel (2)

Ingo Scheid

Facebook Like