Kaja Scheller legt im ersten Viertel Grundstein zum Sieg

Teilen
Zwischenrunde RL3U11
Spielbericht

TSV Hagen U11-1 – Brühler TV

Endstand: 100:55
Halbzeit: 48:27

Im ersten Zwischenrundenspiel gegen den Tabellenzweiten Brühler TV starteten die Mädchen des TSV Hagen 1860 übernervös. Offensichtlich beeindruckt von der körperlichen Überlegenheit zweier großer Spielerinnen des Gegners, wurden zu Anfang des Spiels einfache Korbleger vergeben und viele Fehlpässe produziert, eine schlechte Verteidigung kam noch hinzu. Das Ergebnis nach zwei Minuten Spielzeit 2:3 Führung für den Gegner.

Dann folgte eine Lehrstunde von Kaja Scheller, die ihr Team durch Kampfgeist und eine klasse Korbleger Serie (18 Punkte) fast im Alleingang schnell auf die Gewinnerseite brachte. Trotz eines holprigen Starts, entschieden die TSV-erinnen das erste Viertel 26:11 für sich.

Im zweiten Viertel übernahmen Lea Vorkäufer und Jara Graf (12 Punkte) mit einer tollen Leistung im Angriff Verantwortung im Spiel. Immer wieder wurde beherzt zum Korb gezogen und erfolgreich abgelegt. Eine deutliche Pausenführung war die Folge.

Nach der Halbzeit hatten sich die Mädels viel vorgenommen. Eine bessere Verteidigung war das Ziel. Hier wusste Nicolette Danzebrink besonders zu gefallen, die ihrer körperlich überlegenen Gegenspielerin in diesem Viertel wenig Spielraum ließ und auch im Angriff gelungene Aktionen zeigte. So schloss man das Viertel mit 38:76 ab. Diese sehr deutliche Führung gab Gelegenheit, einiges auszuprobieren. Alle Spielerinnen haben ausreichend Spielanteile bekommen, aber es war Teamkapitän Kaja Scheller vergönnt, nicht nur die ersten sondern auch den letzten 100 Siegpunkt zu machen, der von allen Spielerinnen freudig umjubelt wurde.


Für den TSV spielten:

Vorkäufer, Lea Marie (8), Scheller, Kaja (31), Luda, Mara-Emily (2), Schmidtkunz, Brit (7), Danzebrink, Nicolette (14), Feiertag, Johanna (10), Graf, Jara (20), Haxhani, Kanita (6), Krause, Kaja (7), Mikulla, Paulina (0), Krüsmann, Lia (0)

Ausgesetzt haben: Jule Krüsmann, Leonie Scheid und Benita Schmidt

Marion Kramer

Facebook Like