Kraftakt am Donnerstag

Teilen
JNRW U13w (Spieltag 11)
Spielbericht

TSV Hagen U13-1 – RC Borken Hoxfeld

Endstand: 72:58
Halbzeit: 31:35

Das mit Spannung erwartete Rückspiel gegen RC Borken-Hoxfeld musste aufgrund einer Kadermaßnahme auf den letzten Donnerstag verlegt werden. Dank der Rücksichtnahme der U11 und U17-1 konnte das wichtige Spiel gegen den direkten Konkurrenten in der Öwen-Witt-Halle ausgetragen werden.

Die Mädchen von RC Borken-Hoxfeld hatten im Hinspiel eine überzeugende Leistung geboten und die TSV-Mädchen mit einer 17 Punkte Niederlage nach Hause geschickt. Mit einem zu Spielbeginn noch siegessicheren Borkener Trainer starteten beide Mannschaften nervös ins Spiel. Geprägt von Fehlern auf beiden Seiten zeigte sich die erste Halbzeit beinahe ausgeglichen mit leichten Vorteilen auf Borkener Seite (17:15 und 14:20). Eine fehlerhafte Hagener Press-Defense führte immer wieder zu leichten Fast-Break-Punkten für die Gäste, während die Hagener Offense von zu vielen erfolglosen Einzelaktionen und wenig Teamspiel geprägt war. Dennoch gelang es den TSV-Mädchen auf Tuchfühlung zu bleiben.

In der Halbzeitpause wurde intensiv die fehlende Teamleistung in Frage gestellt und eingefordert. Mit frischer Motivation zeigten die TSV-Mädchen wieder einmal, dass sie kämpferisch stark ein Spiel drehen können. Die erfolglose Press-Defense wurde aufgegeben und der Gegner mit einer konsequenten Halbfeld-Defense unter Druck gesetzt. Allen Hagener Mädchen gelang es im 3. Viertel ihre Borkener Gegenspieler zu kontrollieren, so dass leichte Punkte nicht mehr möglich waren. Auch wenn die Offense immer noch zu viele Punkte liegen ließ, konnten sich die Gastgeberinnen behaupten und legten mit einem Viertelergebnis von 17:6 den Grundstein für den späteren Sieg. Im letzten Viertel konnten die TSV-Mädchen ihr Spiel erfolgreich fortsetzten und einen verdienten 14 Punkte Vorsprung über die Zeit retten. Es war kein hochklassiges doch zu jeder Zeit spannendes Spiel, das bis zur Schlussphase offen blieb. Garanten für den Hagener Sieg waren wieder einmal Michelle „Sheli“ Misic (22 Punkte), der es gelang die gegnerische Centerin in der 2. Halbzeit weitgehend auszuschalten, die gesundheitlich leicht angeschlagene Gloria Idahosa (16 Punkte) und besonders auch Jasmina „Mina“ Hujic (22 Punkte), die ihr bislang bestes Saisonspiel absolvierte. Auch Caro Busbach (6 Punkte) gefiel wieder mit starker Defense und Spielübersicht.

Es fehlte Jessika Schiffer, die diesmal als 4. STA-Spielerin pausieren musste.
Eine Freiwurfquote von 46% (12 von 26) passt zum Spiel und kann natürlich noch verbessert werden.


Für den TSV spielten:

Lucy Meierling, Caro Busbach (6), Michelle Zahner-Gothen, Caterina Schneider, Jasmina Hujic (22), Janina Schmidt (2), Nele Luda, Chiara Söhnchen (4), Gloria Idahosa (16), Michelle Misic (22), Lea Graf, Laura Gabriel,

Ingo Scheid

Facebook Like