Unnötige Niederlage gegen den Tabellenzweiten Göttingen

Teilen
2. DBBL (Spieltag 13)
Spielbericht

Phoenix Ladies – BG 74 Göttingen

Endstand: 68:73
Halbzeit: 27:38

Die Zweitliga-Basketballerinnen der Phoenix Hagen Ladies verloren in eigener

Halle knapp gegen den Tabellenzweiten BG 74 Göttingen mit 68:73 (27:38).

Die Phoenix Hagen Ladies starteten mit einer desolaten Leistung ins Spiel. „Für die ersten 6 Minuten des ersten Viertels gibt es keine Entschuldigung“, ärgerte sich Coach Uli Overhoff.Die Ladies erzielten nur sieben Punkte im ersten Viertel (7:24), aber bei den Gästen aus Göttingen fand jeder Wurf sein Ziel. Ab dem zweiten Viertel spielten dann die Hagen Ladies auch Basketball und konnten dieses Viertel mit 20:14 für sich entscheiden. Halbzeitstand: 27:38 für Göttingen.

Nach dem Wechsel konnte Göttingen seinen Vorsprung wieder auf 18 Punkte ausbauen. So ging es mit 60:42 für Göttingen ins letzte Viertel.

Das denkwürdige vierte Viertel begann und die Phoenix Ladies starteten jetzt eine wahre Aufholjagd.

In diesen letzten zehn Minuten kämpften sich die Ladies durch einen 18:1-Run wieder in Reichweite. In der 37. Minute konnte Franziska Goessmann zum 61:61 ausgleichen, danach konnte sogar eine Zweipunkte-Führung bejubelt werden. Die Sensation war somit in greifbarer Nähe. Leider konnte das Team in den letzten Minuten nicht verhindern, dass Göttingen dagegen hielt und am Ende stand deshalb eine knappe 68:73-Niederlage auf der Anzeigetafel. „Es ist ärgerlich, durch dumme und vermeidbare Fehler zu verlieren. Daran müssen wir arbeiten“ haderte Coach Uli Overhoff.

Wenn man von den ersten 10 Minuten des Spieles absieht, so haben die Ladies wie im Hinspiel gezeigt, dass man auch solche Mannschaften wie Göttingen vor viele Probleme stellen kann. Die Veilchen haben dank Katarina Flasarova (22 Pkt.) den schmeichelhaften Sieg mit nach Göttingen genommen.


Für die Phoenix Ladies spielten:

Pohlmann (19), van der Lugt (6), Bleker (16), Goessmann (6), Schielke (10), Schlatt (3), Stahmeyer (4), Ehlert (2), Froese, Graßhoff (4).

Facebook Like