Verschlafenes erstes Viertel kostet den Sieg!

Teilen
JR2U15w (Spieltag 11)
Spielbericht

TSV Hagen U15-2 – Brühler TV

Endstand: 51:65
Halbzeit: 17:26

Mit Brühl kam ein starker Gegner nach Hagen. Das Ziel war klar, doch die Nervosität der Zweitvertretung des TSV offensichtlich zu groß. So reichte den Gästen ein Viertel aus, um sich den Sieg zu sichern.

Beide Mannschaften kämpften verbissen zu Beginn der Partie. In den ersten vier gespielten Minuten fiel aufgrund der hohen Intensität in der Verteidigung jeweils nur ein Korb auf beiden Seiten. Durch viel Pech im Angriff und einfach verlegte 100% Chancen gelang es Brühl sich in der zweiten Hälfte des ersten Viertels zunehmend abzusetzen, sodass es mit 4:16 in die erste Viertelpause ging.

Auch die zweite Periode begann nicht gut. Brühl konnte sich weiter auf 5:22 absetzen und es schien eine eindeutige Partie zu werden. Weit verfehlt! In der 16 Minute wurde Hagen wach. Ein 10:2-Lauf, an dem zu großen Stücken Teo Maksic´ Anteil trug, ließ einen Ruck durch die Mannschaft gehen. So konnten die TSV-Mädchen mit einem Neun-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Mit neuer Hoffnung starteten die Hoheleyerinnen hoch motiviert in das dritte Viertel. In der 24. Spielminute gelang es Annika Danzebrink durch ihren erfolgreichen Korbwurf, Hagen mit 27:34 auf fünf Punkte an Brühl heranzubringen. Leider sorgte eine Auszeit seitens des gegnerischen Trainers nun im Gegenzug für einen 9:0-Lauf der Gäste. Erst die Einwechselung von Michelle Misic, die das erste Mal für die U15 auflief, entstand wieder Ruhe auf dem Spielfeld. So konnte ein kurzfristiger Rückstand von 13 Punkten wieder auf neun verkürzt werden.

Auch im letzten Abschnitt boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Leider reichte die Kraft nicht mehr, sich erneut an Brühl heran zu kämpfen, sodass in der 38. Minute der Wille gebrochen war und sich die Gäste letztlich mit 51:64 durchsetzen konnten.

„Am heutigen Spieltag standen sich die TSV-Mädchen selbst im Weg. Die Intensität wurde konsequent hoch gehalten. Beide Mannschaften boten sich nichts, doch schaffte es Brühl, die Optionen, die sich im Angriff ergaben, zu nutzen; Hagen hingegen nicht. Dazu beigetragen hat insbesondere auch die miserable Freiwurfquote von drei Treffern bei 19 Versuchen (15%!!!!!!)“, so das Resumee der Trainerinnen.


Für den TSV spielten:

Gesa Beele (3), Samer Uso (14), Hena Demirovic (2), Annika Danzebrink (8), Michelle Misic (8), Rebecca Weitzel (2), Teodora Maksic´ (12), Giulia Söhnchen (2), Selina Köhler (0) und Lara Domaradzki (0).

Facebook Like