2-Punkte-Niederlage im wichtigen Abstiegsspiel

Teilen
RLD (Spieltag 12)
Spielbericht

NB Oberhausen 2 – TSV Hagen

Endstand: 64:62
Halbzeit: 25:21

Mit nur 6 Spielerinnen konnte TSV-Trainer Miethling beim wichtigen Spiel gegen den Abstieg in Oberhausen antreten. So stellte sich die „erste Fünf“ fast von alleine auf. Die „Phoenix Ladies“ Alina Gimbel, Leonie Schütter und Julia Dzeko bildeten zusammen mit Laura Eicken und Katrin Conrad die starting Five. Nach den ersten zwei Punkten von Alina Gimbel fingen sich die TSVlerinnen direkt zwei Dreier und einen Fastbreak ein (8:2). Trotzdem zeigte man Moral und glich nach einem 7:0-Lauf die Partie in der 7. Minute wieder aus. Am Ende verloren die TSVlerinnen das erste Viertel mit 15:13, weil sie sich kurz vor Ende noch einen Fastbreak einfingen. Dafür lief es Anfangs im zweiten Viertel besser. 6 Punkte in Serie, in 5 Minuten, sorgten für eine 15:19-Führung. Dann fand Oberhausen aber immer wieder offene Spielerinnen, die sich mit zwei Dreiern bedankten und mit einem 10:2-Run die Führung zur Halbzeit zurückeroberten (25:21).
Die zweite Hälfte war ein offener Schlagabtausch von beiden Teams, die insgesamt 10 Dreier durch die Reuse feuerten (6x NBO, 4x TSV). Aber zu lange mussten die Damen des TSV einem 4-Punkte-Rückstand, der bis zur 35. Minute relativ konstant blieb, herlaufen. Das kostete der kleinen Rotation Kraft, die es trotzdem schaffte in der 37. Minute in Führung zu gehen (55:56). Die letzten beiden Minuten blieben eng, bevor Höfels für Oberhausen einen weiteren, ihrer insgesamt vier Dreier traf (63:60). Leonie Schütter zog im Gegenzug beherzt zum Korb, wurde gefoult und verwandelte sicher beide Freiwürfe (63:62). Leider schaffte man es nicht im Gegenangriff der Oberhausenerinnen ohne Foul zu verteidigen. Bei noch wenigen Sekunden auf der Uhr traf Oberhausen den ersten Freiwurf (64:62). Der Zweite ging daneben, Rebound TSV. Da das Spiel nicht unterbrochen wurde, mussten die TSVlerinnen den letzten Angriff ohne vorherige Auszeit organisieren und versuchten mit einem guten Block Leonie Schütter freizubekommen. Das funktionierte auch sehr gut, allerdings ging der letzte Wurf knapp daneben und so endete die Partie mit einem Heimsieg der Oberhausenerinnen mit 64:62.

„Erst einmal muss ich mich als Trainer bei den drei Phoenix Ladies bedanken, die trotz des Ladies-Spiel am Abend mitgefahren sind. Leider hat man schnell gemerkt, dass allen Spielerinnen ein wenig die Bindung auf dem Feld fehlte. Trotzdem war hier ein Sieg möglich, was schade ist, weil es wirklich mal verdient gewesen wäre“ so TSV-Trainer Miethling.


Für den TSV spielten:

Leonie Schütter (35), Alina Gimbel (19), Julia Dzeko (8), Katrin Conrad, Laura Eicken (0), Dilay Sönmez (0).

Martin Miethling

Facebook Like