Mit Arbeitssieg gegen Rheinstars Köln Platz 2 gefestigt

Teilen
RLD Regionalliga Damen (Spieltag 09)
Spielbericht RLD

 

TSV Hagen 1860 – Rheinstars Köln

 

Endstand: 59:49
Viertelergebnisse: 22:15/16:2/8:21/13:11

 

Gegen die Rheinstars Köln mussten die TSV Damen nicht nur auf die beiden verletzten Youngster Jill Kortenacker und Zoe Perlick, sondern auch auf Trainer Fabian Schuman verzichten, der verhindert war und aus dem Herrenbereich von Markus Scheller vertreten wurde.

Nach dem starken und erfolgreichen Spiel in Herne ging es darum, die notwendige Konzentration für das Spiel gegen Köln zu finden. Das Team fand durchwachsen in das Spiel, konnte aber durch einige gute Abschlüsse von Elina Stahmeyer und einen Dreier von Nina Schnietz eine 9:6 Führung herausspielen. Danach ließ man einen kleinen Lauf der Gäste zu, die vor allem über Freiwürfe die Führung (9:12) erobern konnten, weil der TSV vorne zu kompliziert und hinten nicht aufmerksam genug spielte. Danach lief der Ball offensiv aber besser und mit einem 13:3 Lauf erreichte das Team zur Viertelpause einen ersten ordentlichen Vorsprung (22:15).

Das zweite Viertel war vor allem defensiv herausragend. Köln brachte in diesem Durchgang ganze zwei Zähler auf das Scoreboard, so dass eine durchschnittliche Offensivleistung ausreichte, um mit einer beruhigenden 38:17 Führung in die Halbzeit zu gehen.

Im Gefühl des sicheren Sieges schalteten die TSV Damen nach der Halbzeit leider zwei Gänge runter und überließen den Kölnerinnen das Spiel, die aggressiv aus der Kabine kamen, nun einige Würfe trafen und auch durch Ballgewinne und Fast Breaks zu einigen Punkten kamen. So ging das dritte Viertel mit 8:21 deutlich verloren.

Auch im letzten Durchgang fand das Team nicht mehr richtig in die Spur. Das Offensivspiel wirkte oft statisch, nur selten wurden gute Würfe herausgespielt und zudem einfache Abschlüsse am Brett liegen gelassen. Dennoch gelang es durch eine wieder erhöhte Intensität, die Gäste in Schach zu halten. Als die Kölnerinnen 3 Minuten vor Schluss auf 6 Punkte verkürzen konnten, ließ der TSV mit aggressiver Mannverteidigung keine weiteren Punkte der Gäste mehr zu und brachte das Spiel über Ballgewinne und Korbleger von Monika Lopinska und Sarah Dorlöchter am Ende sicher nach Hause.

Das Spiel wird aufgrund der wenig glanzvollen zweiten Hälfte unter der Rubrik Arbeitssieg verbucht. Der Blick auf die Tabelle, wo der zweite Platz gefestigt werden konnte, macht trotzdem Spaß. Um diesen zu verteidigen wird in den anstehenden Aufgaben gegen Rhöndorf, Opladen und Wuppertal aber eine Leistungssteigerung von Nöten sein.


Für den TSV spielten:

Stahmeyer 19, Schnietz 7, Dorlöchter 9, Schlatt 4, Scheller 3, Lopinska 6, Lippmann 7, Mücke 2, Bönicke

Markus Scheller

Facebook Like