Zwei verschlafene Viertel kosteten möglichen Sieg

Teilen
U16 Jugendregionalliga (Spieltag 06 Endrunde)
Spielbericht U16

 

BBZ Opladen – TSV Hagen 1860

 

Endstand: 49:60
Halbzeit: 25:34

 
Zum letzten Spiel in der Platzierungsrunde traf man auf das ungeschlagene Team aus Opladen. Im Hinspiel gab es noch eine deutliche Niederlage mit über 30 Punkten Differenz. Ziel war es eigentlich von der ersten Minute an dagegen zu halten. Doch wie so oft in dieser Saison waren die Hagenerinnen im ersten Viertel nicht bei der Sache.

Einzig Carlotta war in der Lage Offensive dagegen zu halten und markierte so alleine die 7 Hagener Punkte. Viele einfache Rebounds oder frei liegende Bälle konnten der BBZ in Ruhe einsammeln. „Wir waren mal wieder in diesem ersten Viertel viel zu langsam und zu passiv“, so Herbst.

Dass es auch anders geht zeigte der TSV dann im zweiten Viertel. Der Kampf wurde nun angenommen und so konnte man bis zur Halbzeit den Spielstand auf 9 Punkte verkürzen. Leider verletzte sich Jule im zweiten Viertel am Finger und konnte nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen.

Nach der Pause erwischten die Hagenerinnen zuerst den besseren Start und kamen durch einen schönen Dreier von Samira auf 7 Punkte wieder ran. Doch dann war es mit der Herrlichkeit wieder vorbei und der BBZ zog zum Start ins Schlussviertel wieder auf 32:55 davon. Es war genau wieder wie im ersten Viertel.

Zum Schlussviertel rotierte der BBZ viel durch. Das nutzen die Hagenerinnen dann auch aus und kamen so, vor allem durch einen guten Einsatz von Celine, zu vielen einfachen Punkten. Leider reichte es aber nicht aus um das Team aus Opladen in Bedrängnis zu bringen.

Am Ende verlor man dann knapp mit 11 Punkten. Eine gute Leistung wenn man sich das Ergebnis aus dem Hinspiel anschaut.

Nach dem Spiel ging es dann zum Saisonabschluss zum gemeinsamen Bowlen und so konnten wir die Saison doch recht erfolgreich ausklingen lassen.

Fazit:
Die Saison war geprägt durch viele Höhen und Tiefen. Nach dem man sich entschlossen hatte, in dieser Saison ein Liga höher zu spielen, wusste man nicht so genau, wo wir denn eigentlich stehen würden. Wir hatten mit dem Team aus Recklinghausen den absoluten Primus in unserer Gruppe, diese beiden Spiele wurden auch wie erwartet hoch verloren. An dieser Stelle auch herzlichen Glückwunsch nach Recklinghausen zum Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und viel Glück bei den Deutschen Meisterschaften.

Im Rückspiel gegen den Tabellen zweiten aus unserer Gruppe zeigten wir eines unsere besten Spiele und hatten die Bochumer auch knapp an einer Niederlage.

Am vorletzten Spieltag in der Gruppenphase ging es für uns um Platz 3 oder 5, in einem spannenden Spiel gegen Wulfen. Dieses Spiel konnten wir knapp mit 52:54 für uns entscheiden. Damit war uns der dritte Platz schon so gut wie sicher in unserer Gruppe. Ein tolles Ergebnis mit einem Team, dass zum größten Teil noch aus dem Jungjahrgang der U16 besteht.

Aus privaten Gründen mussten wir leider während der Saison auf drei Spielerinnen verzichten, was unseren Kader doch ein wenig schrumpfen ließ. Im Gegenzug kam Hannah Hagedorn aus der U14 zu uns in die U16.

Im ersten Spiel der Platzierungsrunde hatten wir aus meiner Sicht das beste Spiel der Saison, mit viel Ehrgeiz und Willen wurde das Team vom Sportinternat Schloss Hagerhof mit einem Punkt geschlagen. Am Ende waren es dann drei Siege und drei Niederlagen in der Platzierungsrunde.

Leider hatten wir in der Saison neben der nervigen Grippewelle auch mit vielen Schulischen Veranstaltungen zu kämpfen die fast immer in unsere Trainingseinheiten gefallen sind. Hoffen wir, dass wir im nächsten Jahr davon verschont bleiben umso kontinuierlicher trainieren zu können.
Im Großen und Ganzen können wir mit der Saison und dem Ergebnis zufrieden sein.

Einen Dank an alle Eltern für das fahren zu den Spielen und dem Catering bei unseren Heimspielen. Ein großer Dank geht speziell an Andrea und Petra Krüsmann, die mich als Coach in der Saison zweimal vertreten haben.


Für den TSV spielten:

Hagedorn, H. (0); Schlüter, F. (0); Woelke, S. (0); Reif, C. (20); Matthies, M. (4); Kretschmer, C. (11); Krüsmann, L. (0); Krüsmann, J. (0); Dos, Santos, J. (4); Lubrich, S. (10); Eicker, L. (0)

Christian Herbst

Facebook Like