JRL2U15w (Spieltag 22)
Spielbericht

Brühler TV – TSV Hagen U15-2

Endstand: 65:54
Halbzeit: 28:26

Die Zweitvertretung der U15w legte ihre Saisonbestleistung im letzten Spiel hin. Die Zuschauer bekamen nicht nur einen Krimi, sondern auch Basketball auf sehr hohem Niveau zu sehen. Brühl – nun verdienter Meister der Jugendregionalliga 2 – musste ganz schön um seinen Titel zittern.

Beide Teams starteten nervös in die Partie, sodass die Punkte zunächst nicht so wirklich fallen wollten. Durch ein Foul beim Zug zum Korb erzielte Kim Erfurt – verdiente Topscorerin der Begegnung – den ersten Punkt für Hagen. Mit zunehmender Spielzeit gewannen dann die Hoheleyerinnen leicht die Kontrolle über das Match. In der achten Minute führten die Gäste mit 11 zu 6. Großen Anteil daran hatte Annika Danzebrink, die kurz nach ihrer Einwechselung mit starkem Drang zum Korb für sechs Punkte in Folge sorgte. Leider wurde Hagen daraufhin unachtsam in der Verteidigung und ließ Brühl so wieder auf 12:13 herankommen.

Die Zitterpartie ging im zweiten Viertel weiter. Zunächst setzten sich die 1860igerinnen erneut leicht mit 14:21 ab, ehedem Brühl wieder auf 20:21 verkürzte. Die fehlende Rotation in der Verteidigung war hierfür ausschlaggebend. Hagen kam zu oft in ein Unterzahlspiel, das die Gastgeber dann gut auszunutzen wussten.

Mit 28:26 ging es in die verdiente Halbzeitpause. Hier sammelten sich die TSV-Mädchen mental, um in der zweiten Hälfte neu angreifen zu können.
Obwohl der Start in den dritten Abschnitt nicht glückte und sich nun Brühl mit 30:26 leicht absetzte, gelang den Hoheleyerinnen in der 25. Spielminute wieder der Ausgleich. Die Führung wechselte nun permanent. Bis zur 34. Minute konnte kein Team die Oberhand gewinnen. Hier wendete sich jedoch das Blatt. Ein Kollektivaussetzer der TSV-Mädchen ermöglichte Brühl innerhalb von drei Minuten einen 11:0-Run. Dies war der entscheidende Lauf für die Gastgeber, die verdient mit 65:54 dann als Sieger und Meister der Jugendregionalliga 2 den Platz verließen.

„Im letzten Spiel der Saison zeigten die TSV-Mädchen, welches Potential in ihnen steckt. Den Zuschauern wurde eine sehr spannende Begegnung mit vielen Emotionen gezeigt. Trotz der Niederlage können die Hagenerinnen sehr zufrieden mit sich und ihrer Leistung heute sein. Das Trainergespann möchte keine Spielerin hervorheben, da jede von ihnen ein Stück über sich hinausgewachsen ist und sie klasse als Team zusammengespielt haben. Hervorzuheben ist hingegen das bundesligaerfahrene Schiedsrichtergespann Schrauzer und Pünder, die dieses Spiel erst so ermöglichten. Eine tolle Erfahrung für die Mädchen!“


Für den TSV spielten:

Gesa Beele (9; 3/4 🙂 ), Samer Uso (2; 0/2), Annika Danzebrink (8; 0/2), Michelle Misic (10), Teodora Maksic´ (8; 0/3), Kim Erfurt (15; 3/8), Giulia Söhnchen (2; 2/2 🙂 ) und Lara Domaradzki (0; 0/6).

Laura Eicken und Shenja Fohlmeister