Mit großem Kampfgeist zum Sieg

Teilen
Regionalliga Damen (Spieltag 14)
Spielbericht RLD

 

TSV Hagen 1860 – TSVE Bielefeld

 

Endstand: 58:53
Viertelergebnisse: 11:20/18:14/15:12/14:7

 

Sophia Mücke (Foto: René Röspel)
Nach der enttäuschenden Leistung der Vorwoche wollte man in dieser Woche wieder zu alter Form zurückfinden. Allerdings musste man, zusätzlich zu den zwei Langzeitverletzten, noch drei weitere Ausfälle beklagen. So standen für das Spiel gegen den TSVE Bielefeld nur sechs Spielerinnen aus dem Kader zur Verfügung. Unterstützt durch Landesligaspielerin Carlotta Reif, die sich netterweise bereit erklärt hatte dem Team zu helfen, wollte man jedoch auch zu siebt ein Ausrufezeichen setzen.

Helena Birtner (Foto: René Röspel)

Im 1.Viertel sah es jedoch nicht so aus, als könnte man in diesem Spiel mit den physischen Gästen aus Bielefeld mithalten. Ein schneller 10:0 Lauf der Gäste zwang den Hagener Coach zu einer frühen Auszeit. Dies änderte erst einmal nichts, die Gäste überzeugten weiter mit einer überragenden Quote aus der Distanz. Doch trotz des zwischenzeitlich 18:3 Rückstandes blieb das Team relativ ruhig und besonnen. Besonders Sophia Mücke konnte in dieser Phase das Team mit sieben Punkten noch im Rennen halten.

Im 2.Viertel war das Hagener Team dann besser im Spiel, so kämpfte man sich Punkt für Punkt heran. Helena Birtner, die an diesem Tag ihre bisher beste Saisonleistung bot, brachte die Mannschaft mit zwei ihrer vier Dreier bis auf 34:29 zur Pause heran.

Kathrin Schlatt (Foto: René Röspel)

Zum Glück konnte man das Momentum über die Halbzeitpause aufrechterhalten, so dass man mit einem 12:3 Lauf erstmals in Führung gehen konnte. Leider verletzte sich in Folge Kathrin Schlatt eine weitere Leistungsträgerin, umso mehr war nun Zusammenhalt und Kampfgeist gefragt. Zuerst brachte dieser Zwischenfall das Team jedoch sichtlich aus dem Rhythmus, die Gäste konnten ihre Führung wieder auf 44:53 ausbauen (34.Minute). Die anschließende Auszeit von Coach Springkämper fruchtete jedoch, kein einziger Korb sollte in den letzten sechs Minuten mehr zugelassen werden. So beendete man das Spiel mit einem 14:0 Lauf, Sarah Dorlöchter und Sophia Mücke machten den Sieg mit ihren Freiwürfen am Ende perfekt.

Sarah Dorlöchter (Foto: René Röspel)

Dazu Coach Springkämper: „Wahnsinn was die Mädels heute hier abgerissen haben! Ich bin wirklich stolz, dass wir gerade im Hinblick auf die Leistung letzte Woche heute so ein Spiel gezeigt haben. Das wir offensiv kein Feuerwerk abliefern war mir klar, dafür war die Defensivleistung und der ganze Einsatz heute ab dem 2.Viertel wahnsinnig gut. Es hilft natürlich, wenn Sophia und Helena dann so einen Tag erwischen, diese Punkte haben wir aber auch gebraucht. Einen großen Respekt muss ich aber auch Sarah aussprechen, die heute ohne eine Sekunde Pause sich durch das Spiel gekämpft und über die meiste Zeit Regie geführt hat. Ich hoffe, dass sich die kranken und angeschlagenen Mädels die nächsten Tage wieder erholen werden. Die nächsten drei Wochen (Spiele gegen Platz 1-3) wollen wir noch einmal angreifen.“


Für den TSV spielten:

Birtner (16), Röspel (2), Reif, Scheller (4), Mücke (19), Dorlöchter (13), Schlatt (4)

Yannik Springkämper

Facebook Like