Saisonausblick der 1. Damen Mannschaft 09/10

Teilen

Vor einer weiteren interessanten Saison steht die erste Mannschaft des TSV Hagen 1860, spielt das junge Team doch in der kommenden Saison erstmals in der Regionalliga.

Hier wird sich das Gesicht der Mannschaft allerdings leicht verändert haben. Johanna Weber hat nach ihrer schweren Erkrankung Sportverbot und wird diese Saison höchstwahrscheinlich komplett pausieren müssen. Ob Lena Thormählen nach ihrem Kreuzbandriss im März 2009 überhaupt noch mal die orange Kugel in die Hand nimmt, ist ungewiss. Und die letztjährige Topscorerin des Teams, Kimberly Pohlmann, wird nächste Saison hauptsächlich bei den Phoenix Ladies spielen, und nur bei Bedarf zusätzlich in der Regionalliga zum Einsatz kommen.

Alexandra Jamnig macht momentan noch ein Praktikum in München und wird erst im Oktober nach Hagen zurückkehren. Da sie bis dahin jedoch die komplette Vorbereitung verpasst haben wird, wird es sicherlich länger dauern, bis sie ihren Rückstand aufgearbeitet hat.

Mit der USA-Rückkehrerin Anna-Lisa Asmus (eigene Jugend), Kristina Raspe (Phoenix Ladies) und Annika Löwen (eigene Jugend) stehen allerdings schon die ersten Neuzugänge des Teams aus dem „eigenen“ Verein fest. Darüber hinaus wird die Mannschaft mit Carina Sickmann (TV Werne) verstärkt, die bereits seit zwei Jahren mit einer Doppellizenz für den TSV Hagen 1860 auf Korbjagd geht und ihr großes Talent in der U16 des Vereins schon mehrfach unter Beweis gestellt hat.

Primäres Ziel des jungen Teams ist erst mal der Klassenerhalt. Fehlende Körpergröße soll dabei durch die Stärken des Teams, wie aggressive Defense und schnelles Spiel wett gemacht werden. Des Weiteren sollen die Schwächen der Mannschaft aus dem letzten Jahr behoben oder zumindest deutlich verbessert werden, um dieses Ziel letztendlich zu erreichen.
Darüber hinaus sollen auch die jungen Spielerinnen des Teams weiter nach und nach an das Niveau der Phoenix Hagen Ladies herangebracht werden, um möglichst zeitnah den endgültigen Sprung in das Zweitligateam zu schaffen.