U19-Mädchen: TSV Hagen souveräner Pokalsieger

Teilen
Die „Deutsche Meisterschaft“ U19 wird seit einigen Jahren im Pokalmodus ausgetragen und zum ersten Mal war dieses Jahr ein Team des TSV Hagen 1860 dabei. Das Team setzte sich weitgehend aus Spielerinnen des WNBL-Teams zusammen, verstärkt wurden sie durch Alina Gimbel , Isabelle Judtka und Chantal Neuwald von den Phoenix Ladies.

Am vergangenen Wochenende trafen sich nun die besten vier Teams Deutschlands, um den DBB-Pokalsieger U19 auszutragen und die TSV-Mädchen waren prompt dabei. Die Vereine TV Wasserburg, BG Zehlendorf sowie Gastgeber DJK/MJC Trier stellten die übrigen Teams.

Halbfinale: TSV Hagen 1860 vs. BG Zehlendorf

Im Halbfinalspiel am Samstag traf das Team von WNBL-Trainer Sajeevan Sarangan zunächst auf die BG Berlin Zehlendorf. Dieses erste Spiel begann etwas schleppend. Man geriet relativ früh mit 4:12 in Rückstand. Aber es sollte der einzige Rückstand des Spiels gewesen sein, denn nach der Auszeit traf man endlich seine Würfe und die Umstellung auf eine Ballraumverteidigung zeigte auch ihre Wirkung. Von da an gestaltete sich das Spiel eher einseitig. Angetrieben von einer bestens aufgelegten Leonie Schütter (51 Punkte/ 7 Dreier) entwickelte sich ein temporeiches Spiel, indem sich der Gegner aus Berlin der besseren Fitness und Athletik der Hagener geschlagen geben musste. Über die gesamte Spieldauer von 40 Minuten agierte das Hagener Team mit einer Ganzfeldpressverteidigung und zwang den Gegner zu vielen Fehlern. BG Zehlendorf musste sich schließlich deutlich mit 55:91 (Halbzeit 30:46) geschlagen geben.

„Das Halbfinale ist super gelaufen. Wir haben über 40 Minuten aggressiv verteidigt und eine super Moral gezeigt. Der Einsatz und die Entschlossenheit der Mädchen war beeindruckend! Wir haben mit einer großen Rotation gespielt und dennoch das Halbfinale ganz klar dominiert…“, so der Coach zum Halbfinale.

Punkte TSV Hagen 1860:
Lückenotte 9, Schnietz 0, Michalski 2, Uso 0, Bönicke 0, Fritz 8/1, Schütter 51/7, Judtka 4, Neuwald 7, Gimbel 14, Colakoglu 0.

Finale: TSV Wasserburg vs. TSV Hagen 1860

Im Finale ging das Hagener Team mit einem klaren Ziel vor Augen in das Spiel – Man wollte nbedingt als Deutscher Meister nach Hause fahren. Die Anzeichen standen gut und die Motivation war riesig…
Dementsprechend startete das Spiel auch. Die Hagener Mädchen verteidigten wieder mit einer aggressiven Ganzfeldpressverteidigung, die zu vielen Ballgewinnen führte. Schnell ging man mit 16:3 (5. Minute) in Führung. Zum Ende des ersten Viertels kam Wasserburg nochmal auf 22:16 heran, aber im 2. Viertel machten die Hagener Mädchen den Sack zu als es in der 18. Minute 43:23 stand. In der Folge konnte man aber auch die letzten beiden Viertel für sich entscheiden, so dass der Sieg nie in Gefahr stand. So siegte der TSV Hagen 1860 am Ende verdient mit 74:48 (Halbzeit 43:28) und durfte den U19-Pokal des Deutschen Basketball Bundes verdient mit nach Hagen nehmen.

„Im Finale waren wir in allen Belangen überlegen und haben somit verdient in dieser Höhe gewonnen…“, so der Coach abschließend zum Spiel.

Punkte TSV Hagen 1860:
Lückenotte 15, Schnietz 3, Michalski 0, Uso 0, Bönicke 0, Fritz 2, Schütter 22/2, Judtka 4, Neuwald 13, Gimbel 12, Colakoglu 3/1.

Das Spiel um Platz 3 konnte der MJC Trier gegen BG Zehlendorf mit 68:65 für sich entscheiden.

Ergebnisse
Halbfinale: MJC Trier – TSV Wasserburg 61:64
Halbfinale: TSV Hagen 1860 – BG Zehlendorf 91:55
Spiel um Platz 3: MJC Trier – BG Zehlendorf 68:65
Finale: TSV Hagen 1860 – TSV Wasserburg 74:48

Facebook Like