Keine Chance für die Phoenix Hagen Ladies in Rotenburg

Teilen

BG 89 Rotenburg Scheeßel – Phoenix Hagen Ladies
Ergebnis: 63:97 (28:61)

„Wir hatten keine Chance dieses Spiel zu gewinnen, Rotenburg hat uns schon in der ersten Halbzeit den Schneid abgekauft“, meinte Coach Therese Schielke nach dem Spiel der Phoenix Hagen Ladies bei der BG89 Rotenburg/Scheeßel. Die Ladies unterlagen beim Tabellendritten deutlich mit 63:97 (28:61).

Ohne die kurzfristig beruflich verhinderte Corinna Rüsch, die den Gästen vor allem unter dem Korb beim Rebound fehlte, starteten die Ladies ins Spiel.

Gegen die Ganzfeldverteidigung der Rotenburgerinnen hatten die Phoenix Damen erhebliche Schwierigkeiten. Oftmals gelang es nur sehr mühevoll den Ball bis zum gegnerischen Korb nach vorne zu bringen. Angetrieben von der sehr stark spielenden Erika Bobo – die mit 10 Punkten, 13 Rebounds und 14 Assists ein Dribble Double erzielte- waren es vor allem Britta Hüske vom Flügel, die alleine in der ersten Hälfte fünf Dreier erzielte, sowie Katharina Wohlberg unter dem Korb, die neben 28 Punkten auch noch 13 Rebounds erzielte, die die Ladies nicht unter Kontrolle brachten. Das erste Viertel ging mit 15 zu 28 aus Hagener Sicht verloren. Das zweite Viertel entschieden die körperlich sehr starken und schnell spielenden Gastgeberinnen mit 33 zu 13 noch deutlicher für sich, sodass es beim Spielstand von 61 zu 28 für Rotenburg in die Halbzeitpause ging.

Nach der spielerisch und kämpferisch eher schwachen ersten Halbzeit fingen sich die Phoenix Damen und zeigten in der zweiten Hälfte eine wesentlich bessere Leistung. Angetrieben von der besten Hagener Korbschützin Kimberly Pohlmann und der wieder erstarkten Veronika Schielke konnten die Ladies die zweite Spielhälfte freundlicher gestalten. Während das dritte Viertel mit 18 zu 16 noch an Rotenburg ging, gewannen die Ladies das letzte Viertel mit 19 zu 18. Ein Sonderlob der Trainerin erhielt Rieke Welzbacher für ihr engagiertes Spiel in der zweiten Hälfte.

Einen Vorwurf wollte Trainerin Therese Schielke dem Team nur bedingt machen. „Wir spielen, wie wir trainieren und ich kann leider nicht zaubern. Seit Wochen haben meine Spielerinnen mit Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen. Eine Trainingswoche mit dem kompletten Kader hatten wir schon lange nicht mehr. Dies wird in den kommenden beiden Wochen hoffentlich besser“, so die Trainerin. Von den beiden noch ausstehenden Spielen möchten die Ladies zumindest noch eines gewinnen, um die bisher durchaus positive Saison erfolgreich zu beenden.

Für die Phoenix Hagen Ladies spielten:

Kimberly Pohlmann (20), Laura Barroso-Perez (4), Paulina Gjorgjeska, Franziska Goessmann (8/8 Rebounds), Rieke Welzbacher (10), Kathrin Schlatt (5), Alexandra Löpke (1), Veronika Schielke (15).

Facebook Like