Phoenix Hagen Ladies ohne Chance in Rist Wedel

Teilen

Rist Scala Ladybaskets – Phoenix Hagen Ladies
Ergebnis: 83:61 (44:35)

Mit einer schwachen Leistung kehrten die Phoenix Hagen Ladies am Sonntag Abend aus Rist Wedel zurück. Am 18. Spieltag der 2. DBBL Nord kassierten sie beim 61:83 (35:44) gegen die Rist Scala Ladybaskets eine ganz bittere Niederlage.

Die ohne Vero Schielke (verletzt) und Coco Rüsch (beruflich verhindert) angereisten Gäste von der Volme hatten sich nach dem klaren Sieg in der Hinrunde eine große Chance auf den Auswärtserfolg ausgerechnet, diese Hoffnung wurde allerdings kläglich enttäuscht. Zu Beginn der unterhaltsamen Partie scorten beide Kontrahenten und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Gegen Ende des punktreichen 1. Viertels verloren die Hagenerinnen aber zu viele Bälle und ließen sich auf 23:27 distanzieren. Die Gastgeberinnen der Rist Scala Ladybaskets um die starke US-Amerikanerin Ashley Marie Wallace verstanden es mit ihrer ausgeglichenen 8er-Rotation danach, das eigene Spiel konsequent umzusetzen, während die Gäste in längst überwundene Schwächen verfielen: Kein Teamplay, haarstäubende Ballverluste, schlechte Entscheidungen, unzureichende Quoten, mangelhafte Gefahr aus der Distanz und Defizite in der Verteidigung führten zu vielen offensiven Erfolgen des Gegners, während beim eigenen Team wenig bis nichts ging. Cailin Crosby, als Topcenterin der 2. DBBL Nord zentrale Stütze der Phoenix Ladies, kam kaum zur Entfaltung, dafür aber bereits frühzeitig in Foulprobleme.

Lediglich Kimberly Pohlmann konnte immer wieder mutige offensive Akzente setzen. Die Ladybaskets setzen sich bis zur Pause auf neun Punkte ab und knüpften auch im 3. Viertel an die eigene Leistung an. Gute Aktionen der „Feuervögel“ wurden im Regelfall zügig beantwortet, so dass spätestens zum Eintritt in den Schlussabschnitt beim Zwischenstand von 47:63 ein Auswärtserfolg nicht mehr realistisch erschien. Der Verlauf des 4. Viertels spiegelte das bisherige Kräfteverhältnis wider und ging wiederum klar an die Rist Scala Ladybaskets.

„Die heutige Leistung war unbefriedigend, die Niederlage gegen den guten Gegner geht daher auch in dieser Höhe in Ordnung. Nach dem Sieg im Herbst wollten wir den eminent wichtigen Erfolg feiern, dieser war aber stark dezimiert und mit unserem Spiel nicht möglich. Nun gilt es, den Abstiegskampf anzunehmen und bereits am Sonntag zu Hause gegen Opladen zu überraschen,“ zieht Trainerin Therese Schielke als Resumee.

Kimberly Pohlmann (17 Punkte, 6 Rebounds, 2 Assists), Franziska Goessmann (11 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists), Kathrin Schlatt (9 Punkte, 5 Rebounds, 3 Steals, 2 Assists), Cailin Crosby (8 Punkte, 7 Rebounds), Elina Stahmeyer (8 Punkte, 7 Rebounds), Mona Ehlert (4 Punkte, 4 Rebounds), Lara Froese (4 Punkte, 2 Rebounds, 2 Steals), Annika Reinhardt (0 Punkte, 4 Rebounds), Felicitas Graßhoff (0 Punkte, 2 Rebounds)

Facebook Like