Auswärtsniederlage zum Ende der Hinrunde

Teilen
OL2D (Spieltag 11)
Spielbericht

Citybasket Recklinghausen – TSV Hagen 2

Endstand: 73:61
Halbzeit: 32:30

Mit einer Auswärtsniederlage beschließt die junge Oberliga Damenmannschaft des TSV Hagen die Hinserie der Saison 2011/2012. Nach zuletzt drei Siegen in Folge mussten die 60igerinnen eine am Ende deutliche Niederlage hinnehmen. In einem sehr flotten Oberligaspiel schenkten sich beide Teams nichts.

Während das Heimteam im ersten Viertel überwiegend unter dem Korb punktete, scorten die Hagener Damen von Außen. Beim Spielstand von 15 zu 13 für Recklinghausen ging es in die erste Viertelpause. Auch im zweiten Viertel blieb das Spiel sehr eng und auf einen Korb des Heimteams folgte nahezu postwendend ein Korb der blutjungen Hoheleyerinnen. Dank der im zweiten Viertel hochprozentig werfenden Mona Kramer und Svenja Mielke und einer stark reboundenden Laura Zdravevska blieben die Gäste bis zum Ende der ersten Halbzeit auf Tuchfühlung. Mit einem 30 zu 32 aus Hagener Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Angetrieben von der stark spielenden Birte Bencker starteten die 1860igerinnen gut in die zweite Spielhälfte. Entweder bediente sie in diesem Viertel Isa Judtka oder sie schloss selbst erfolgreich ab und in der 27. Spielminute bei einem Spielstand von 46 zu 45 für Hagen hatten sich die Hagener Damen die Führung wieder zurückerobert. Doch Recklinghausen konnte kontern und beim Spielstand von 51 zu 50 für das Heimteam ging es in die letzte Viertelpause.

Bis zum Spielstand von 56 zu 58 in der 36. Spielminute blieb das Spiel sehr eng und keines der Teams konnte sich mit mehr als vier Punkten absetzen. Leider leistete sich das sehr junge Hagener Team nun einen zweiminütigen kollektiven Blackout, den die in dieser Phase sehr clever spielenden Recklinghäuser zu einem 9 zu 0 Run ausnutzten. Diesen Vorsprung ließ sich das Heimteam nicht mehr nehmen und schaukelte das Spiel jetzt souverän nach Hause.

„Eine insgesamt verdiente Niederlage meiner Mannschaft, die in dieser Höhe aber nicht den Spielverlauf darstellt. Bis fünf Minuten vor Spielende war es ein sehr enges Spiel. Leider hatten wir für zwei Minuten einen völligen Blackout, der uns letztendlich die Siegchance zunichte machte. Wir hatten heute etwas Probleme unter dem Korb richtig Gegenhalten zu können und in der entscheidenden Phase haben wir zu viele Fehlpässe produziert. Dennoch stimmen mich die Laufbereitschaft und der Einsatz optimistisch. Herausheben möchte ich heute die vier WNBL Spielerinnen Birte Bencker, Isa Judtka, Mona Kramer und Laura Zdravevska, die alle ein gutes Spiel gespielt haben“, so der Hagener Trainer.


Für den TSV spielten:

Birte Bencker (17/2), Mona Kramer (17), Svenja Mielke (8), Shenja Fohlmeister, Paraskevi Koutoglou, Biggy Fahnert (1), Isabelle Judtka (10), Lena Schweiss, Caro Hermes (2), Laura Zdravevska (6).

Carsten Froese

Facebook Like