1860-Damen: erst „hui, dann „pfui“ – aber siegreich

Teilen

Die Basketball-Regionalliga-Damen des TSV Hagen 1860 haben mit einem 79:71 (47:30)-Erfolg bei Citybasket Recklinghausen Platz zwei gefestigt. Die erste Halbzeit war „hui“, wie es Trainer Carsten Froese nannte, das zweite Viertel sogar fast perfekt. „Die freie Mitspielerin wurde immer gesehen, dazu haben wir hochprozentig getroffen“, hatte der Coach nichts zu kritisieren.
Das änderte sich nach einer 20-Punkte-Führung im dritten Abschnitt. „Es war keine Spannung mehr da“, erklärte Froese, warum die Gastgeberinnen auf 54:62 und dann sogar 60:64 (32.) verkürzen konnten. „Das war „pfui“, kann aber bei einer jungen Truppe schon einmal passieren“, so der TSV-Coach.Eine Umstellung in der Verteidigung beendete die Aufholjagd der Citybaskets. Friederike Grunau verdiente sich besonders für ihre gute Abwehrleistung ein Sonderlob.

TSV Hagen 1860: Grunau (12), Kramer (5), Van der Lugt (7), Schütter (26), Huke (8), Eicken (2), Pusch (10), Lückenotte (5), Colakoglu (4).

Quelle: Westfalenpost (Rainer Hofeditz)

Facebook Like