TSV Damen unterliegen nach furiosem Start im Hinspiel des WBV-Pokal Finale

Teilen
RLD Regionalliga Damen (WBV-Pokal Final-Hinspiel)
Spielbericht RLD

 

TSV Hagen 1860 – BBZ Opladen

 

Endstand: 68:79
Viertelergebnisse: 26:18/19:27/14:15/10:20

 

Das Pokalfinal Hinspiel des WBV Pokal hielt was es zuvor versprach, die wohl zwei besten Mannschaften dieser Regionalliga Saison duellierten sich auf einem absolut guten Niveau und zeigten, dass sie verdient an der Tabellenspitze stehen. Die Hagenerinnen konnten nicht mit vollem Kader antreten, Kaja Scheller und Katja Lippmann steckte die lange Krankheit noch in den Knochen, dafür reiste BBZ mit voller Mannschaftsstärke an.

Doch schien der Gast aus Opladen nicht so fokussiert zu sein, wie das Hohenleye Team. Mit einem unglaublichen Geschwindigkeit in der Offense und hohen Einsatz in der Defense zog das TSV Team zur Verwunderung der gut 120 Zuschauer in der Öwen Witt Halle Punkt um Punkt davon. Ein Sophia Mücke Dreier in der 4. Minute bedeutete die erste zweistellige Führung, Ballgewinne mit freien Korblegern resultierten in einer 26:8 Führung für Hagen nach nicht einmal 7 Minuten. Doch der Spitzenreiter der Liga schlug wie erwartet zurück und konnte mit einem 10:0 Lauf zum Ende des Viertels hin verkürzen. Jetzt war es ein offenes Spiel, mit gutem offensiven Basketball auf beiden Seiten. Läufe der Leverkusenerinnen wurden erst von der starken Elina Stahmeyer und dann von 5 Zoe Perlick Punkten in Serie (16. Minute erstickt) – ehe Kathrin Schlatt und Nina Schnietz mit 4 persönlichen Fouls Mitte des 2. Viertels auf die Bank mussten. Der BBZ nutzte klug seine Vorteile aus und fing an von der 3er Linie zu treffen. Alleine neun mal netzte das Team von Grit Schneider in diesem Spiel von Downtown ein und war dem TSV (2 Dreier) klar überlegen.

Mit einem Unentschieden ging es dann in die Halbzeit, aus der der TSV wieder mal hellwach startete. Sophia Mücke mit viel Power und 8 Elina Stahmeyer Punkte nach 2 starken anspielen von Jill Kortenacker bescherten dem Hohenleye Team wiederum eine 5 Punkte Führung, auch hier konterte BBZ mit mit einem eigenen Run zur knappen Führung nachdem dritten Viertel (59:58).

Die Hagenerinnen mussten nun ihrer kleineren Rotation Tribut zollen, waren in der Verteidigung nun ab und an einen kleinen Schritt zu spät und auch offensiv verlor man nun den Rhythmus. So baute Opladen den Vorsprung konstant aus, ein letztes Aufbäumen der Hagenerinnen reichte dann leider nicht aus, um den Punktestand noch einmal einstellig zu gestalten. Allerdings sind 11 Punkte im Basketball keine große Zahl und mit dem Einsatzwillen und der Kampfbereitschaft aus gut 34 Minuten dieses Spiels kann eine Überraschung immer noch möglich sein, auch wenn die Chancen natürlich deutlich gesunken sind.

„Die ersten 8 Minuten waren wohl die besten die wir als Team diese Saison gespielt haben, das war Basketball von ganz starkem Niveau, auf beiden Seiten des Feldes. Es war klar dass der BBZ zurück kommt, ihre unglaubliche Trefferquote von Außen kannst du 40 Minuten lang nicht verteidigen. Natürlich sind unsere Möglichkeiten auf einen Pokalsieg deutlich gesunken, aber wir fahren nicht nach Opladen, um die Silbermedaille zu bekommen, sondern um mit 12 Punkten zu gewinnen – jetzt konzentrieren wir uns aber erst einmal auf das Heimspiel gegen Rhöndorf da gibt es auch noch einiges zu gewinnen“, so Trainer Fabian Schumann.

Am Samstag kommt mit den Dragons Rhöndorf der Tabellendritte der Liga nach Altenhagen, mit einem Sieg kann sich der TSV vorzeitig die Vizemeisterschaft sichern, die ebenso für den Aufstieg in die zweite Liga berechtigt.


Für den TSV spielten:

Schnietz (5), Bönicke (-), Mücke (19), Dorlöchter (6), Schlatt (9), Kortenacker (-), Perlick (5), Stahmeyer (24), Lopinska (-)

Fabian Schumann

Facebook Like