Phoenix Ladies: gegen Dorsten zählt nur der Sieg

Teilen

Am Sonntag Nachmittag (17.00 Uhr, SH Altenhagen) empfangen die Phoenix Hagen Ladies zum 21. Spieltag der 2. DBBL Nord einen schweren Gegner: Der BG Dorsten unterlag man im Herbst 2010 jeweils auswärts sowohl in der 1. Hauptrunde des DBB-Pokals sowie einige Wochen später auch im Ligabetrieb.

Die Damen aus dem Übergang vom nördlichen Ruhrgebiet in das südliche Münsterland stehen momentan mit 5 Siegen und 13 Niederlagen auf dem 11. und somit letzten Tabellenplatz. Das Team um den langjährigen Zweitligaprofi Jason Rueter verlor zuletzt sieben Partien in Folge und befindet sich deshalb nach einer soliden Hinrunde unerwartet im freien Fall in den Tabellenkeller. Die auf vielen Positionen erstligaerfahrene, daher auch sehr routinierte und als Kollektiv äußerst ausgeglichene und solide Mannschaft der BG Dorsten baut ausschließlich auf deutsche Spielerinnen, wobei vorrangig die Leistungsträgerinnen Christina Krick (19, Aufbau), Leonie Bleker (20, Center), Lena Kemper (26, Flügel), Pia Schiffer (24, Flügel) und Lea Thiel (23, Aufbau) hervorzuheben sind.

Die Phoenix Hagen Ladies als momentaner Tabellen-8. konnten am vergangenen Spieltag in Bielefeld leider nicht an ihren überragenden Heimauftritt gegen Opladen anknüpfen und unterlagen in Ostwestfalen mit 63:73. Vor heimischem Publikum gilt es nun gegen die BG Dorsten, mit einer wiederum guten Leistung gegen die schwer zu spielenden Gäste zu bestehen, Revanche für die beiden Niederlagen im Herbst zu nehmen und den 7. Saisonsieg der „Feuervögel“ zu feiern. Damit verbunden wäre auch eine deutliche Distanzierung der Konkurrenz in Hinblick auf den Klassenhalt und die gegenwärtig sehr enge Tabellenkonstellation. Das Mitwirken der zuletzt verletzt pausierenden Leistungsträgerinnen Cailin Crosby und Veronika Schielke entscheidet sich erst kurzfristig.

„Die Phoenix Ladies müssen in der Schlussphase der Saison den Kampf annehmen und konsequent ihren erwiesenermaßen guten Basketball spielen. Die BG Dorsten ist ein sehr guter Gegner und spielte zuletzt unter Wert, zu Hause zählt für uns aber nur der Sieg,“ blickt Ladies-Trainerin Therese Schielke voraus.

Facebook Like