Am Ende machte sich das Fehlen von zu vielen Stammspielerinnen bemerkbar

Teilen
LLD
Spielbericht

TSV Hagen 3 – TV Hörde

Endstand: 42:62
Halbzeit: 32:27

Unter keinem guten Stern stand das Spiel gegen den TV Hörde. Dem TSV fehlten 4 Stammspielerinnen so kamen Nina Schnietz aus der U15 zu ihrem ersten Damen Spiel genauso wie Neuzugang Anne Schmidt.

Das Ziel war klar die Gäste aus Hörde von der ersten Minute an voll unter Druck zusetzten. Die druckvolle Verteidigung der Gastgeber zeigte Wirkung und man konnte sich immer wieder leichte Ballgewinne erobern. Auch die Trefferquote der TSV Mädels war in der ersten Halbzeit recht gut und so konnte man mit einer 32:27 Führung in die Pause gehen.

Doch nach der Halbzeit merkte man die kleine Rotation und den Ausfall einiger Spielerinnen sehr deutlich. Die Kräfte ließen nun so langsam nach und somit auch die Wurfausbeute. So musste man zum Leidwesen aller das dritte Viertel mit 6:20 abgeben.
Im letzten Viertel kamen dann auch noch Foulprobleme dazu und so war es am Ende ein verdienter Sieg für den TV Hörde.

Fazit: „Hätte man heute mit dem komplett Team gespielt wäre man heute auch als Sieger vom Platz gegangen“, so die nüchterne Aussage von Trainer Christian Herbst.


Für den TSV spielten:

Eicken, L. (16), Klai, J. (5), Scholl, K. (10), (2), Grunau, L. (3), Grunau, J. (0, Fritz, P. (2), Schnietz, N. (6), Neveling, M. (0), Schmidt, A. (0)

Christian Herbst

Facebook Like