U13-2 bezahlt eine turbulente Anreise am Rhein zu guter letzt mit einer Niederlage

Teilen

ART Düsseldorf – TSV Hagen U13-2
Ergebnis: 81:48 (41:16)

10:00 Uhr Sonnenschein – Parkplatz „Chinesische Mauer“.

Zwei Teams des TSV Hagen 1860 machen sich auf die Reise um auswärts Punkte einzusammeln.  Während es für die U17 WNBL Mädels nach Speyer geht, muss die U13-2 um Coach Veronika Schielke „nur“ in die nahegelegene Rheinmetropole nach Düsseldorf. Doch diese Anreise sollte sich noch als Martyrium entpuppen.

Der PKW-Tross setzte sich pünktlich um 10:00 Uhr mit 12 Spielerinnen in Bewegung. Anwurf war für 12:00 Uhr in Düsseldorf geplant. Bis 7 km vor dem Ziel sah es auch perfekt aus, doch dann nahm das Verkehrschaos seinen Lauf. In Düsseldorf waren durch eine Demonstration zahlreiche Straßen abgesperrt und die Eltern wurden am Steuer ihrer PKW’s ein ums andere Mal zu Höchstleistungen gepuscht.

Statt eine Stunde vor Spielbeginn  trafen die PKW’s nach und nach in der Teerstegenstraße 62 ein. Die letzten Mädels (Michelle & Chiara) – hier ein besonderer Dank an die Eltern, die nie aufgegeben haben und das Ziel stets vor Augen hatten – kamen letztendlich erst zur 2. Halbzeit an. Doch die 10 Mädchen, die  ohne die gewohnte Aufwärmphase und dazu verspätet in das 1. Viertel gingen, trotzten all den widrigen Umständen und zeigten eine kämpferische Leistung und ein tolles 1. Viertel. „Alle haben Verantwortung übernommen, die sonst sicherlich auch auf den Schultern der noch nicht anwesenden Michelle und Chiara liegt.“ freute sich Veronika Schielke. Stellvertretend für alle anderen Mädels sind hier Eileen Lissner und Rebecca Weitzel zu nennen. Zur Belohnung lag das Team nach  10 Minuten mit 4 Punkten in Front. Trotz guter Reboundarbeit von Annika Danzebrink und Lara Domaradzki, die beide hinter jedem Ball hergesprungen sind, wollte im zweiten Viertel nicht wirklich etwas gelingen. Vielleicht waren es die Strapazen der Anreise oder die doch schwindenden Kräfte, da man nicht vollzählig beginnen konnte. Auf jedem Fall mussten die Hagenerinnen im 2. Viertel einen bitteren Einbruch hinnehmen und man lag trotz gutem Start und Einsatz zur Halbzeit mit 25 Punkten hinten.

Auch wenn dann zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Michelle und Chiara zwei frische Spielerinnen helfen wollten. Mehr als zwei ausgeglichene Viertel waren nach all diesen Turbulenzen nicht mehr drin.

„Wären wir heute unter normalen Bedingungen angereist, so hätten wir den Düsseldorferinnen sicherlich wie im Hinspiel einen spannenden Schlagabtausch liefern können. Wer weiß wer nach 40 Minuten als Sieger vom Platz gegangen wäre.“ zeigte sich Coach Veronika Schielke sichtlich stolz über die gezeigte Leistung ihrer Mädels. „Leider spiegelt das Ergebnis in Zahlen nicht den gezeigten Einsatz meiner Mädchen wieder. Aber ich war ja dabei und weiß es zu schätzen.“

Für den TSV spielten:

Eileen Lissner 10, Michelle Misic 9, Chiara Söhnchen 8, Rebecca Weitzel 6, Angelika Kustov 5, Annabell Rohlfs 5, Lara Domaradzki 3, Selina Köhler 1, Annika Danzebrink, Hena Demirovic, Hannah Lindemann, Lucy Meierling

Facebook Like