Niederlage durch Rebound-Schwäche

Teilen
PHL 2.DBBL (Spieltag 09)
Spielbericht

TuS Lichterfelde – Phoenix Hagen Ladies

Endstand: 73:65
Halbzeit: 37:37

Mit großer Zuversicht und Vorfreude auf ein Wochenende in der Bundeshauptstadt reisten die Phoenix Ladies nach Berlin. Leider haben sich die sportlichen Hoffnungen nicht erfüllt, ohne
Punkte im Gepäck ging es am Sonntag wieder nach Hagen: Mit 65:73 (HZ 37:37) Punkten wurde
das wichtige Spiel an den TuS Lichterfelde abgegeben.
Nach einem 1:7-Fehlstart fanden die Hagener Gäste erst langsam in die Partie. Besonders die Centerin Julia Sandow wurde so nachlässig verteidigt, dass sie 11 Punkte im ersten Viertel gegen Hagen erzielen konnte. Dennoch kämpften sich die Ladies bis zur ersten Viertelpause ins Spiel zurück und lagen nur mit 17:21 hinten. Der Start ins zweite Viertel war wie häufig in dieser Saison sehr schlecht. Mehr als vier Spielminuten dauerte es, ehe Elina Stahmeyer die ersten Punkte zum 19:29 erzielen konnte. Von nun an zeigten sich die Hagenerinnen wacher und verkürzten Punkt um Punkt. Angeführt von der stark aufspielenden Kathrin Schlatt war es insbesondere Leo Schütter, die die Phoenix Ladies mit drei Dreiern wieder in Schlagdistanz brachte. Mit einem Buzzer Beater zum 39:39 konnten sie sogar bis zur Halbzeitpause ausgleichen.
Der Start in die zweite Halbzeit verlief sehr ausgeglichen und die Lichterfelderinnen lagen meist mit zwei bis vier Punkten in Front. Leider gelang es den Ladies in keiner Phase des Spiels, das Reboundverhältnis auch nur annähernd ausgeglichen zu gestalten. Die sehr agilen Berlinerinnen waren sowohl im Defensivrebound als auch beim Offensivrebound deutlich überlegen und setzten sich im Verlauf des Spiels durch die vermehrten zweiten und dritten Chancen von den Ladies ab. Beim Spielstand von 57:51 ging es in die letzte Viertelpause. Bis zur 34. Spielminute kämpften sich die Ladies nochmals bis auf 59:61 heran, doch ein 7 zu 0- Run der Gastgeber führte letztendlich zum verdienten Sieg der Berlinerinnen. Leider ist es uns nicht gelungen, dass Reboundverhältnis auch nur annähernd auszugleichen, sonst hätten wir eine sehr gute Chance auf den ersten Auswärtssieg der Saison gehabt, so Coach Tobit Schneider.


Für die Phoenix Hagen Ladies spielten:

Stahmeyer (20), Schütter (16), Schlatt (15), Mücke (7), Gimbel (2), Kassack (2), Reinhardt (2), Grunau (1), Küper, Quakernack

Sabine Kaminski

Facebook Like