Lockerer Heimsieg gegen Düsseldorf

TSV Hagen 1SFD Düsseldorf
Ergebnis: 96:50 (36:20)

Den höchsten Saisonsieg konnten die Regionalliga-Damen des TSV Hagen 1860 im Spiel gegen den Tabellen-Neunten erspielen.

Dabei waren die ersatzgeschwächten Gäste, die nur mit sieben Spielerinnen angetreten waren, von Beginn an chancenlos. Über 12:3 (8.) und 30:5 (14.) sorgten die Gastgeberinnen bereits im zweiten Viertel für die Vorentscheidung in diesem Spiel. „Lockerer Heimsieg gegen Düsseldorf“ weiterlesen

Chancenlos in Wuppertal

VSTV Wuppertal – TSV Hagen 1
Ergebnis: 55:39 (19:20)

Ohne Chance blieben die Regionalliga-Basketballerinnen des TSV Hagen 1860 bei ihrem Gastspiel in Wuppertal und unterlagen dem Tabellenführer in einem schwachen Spiel deutlich mit 16 Punkten.

Ohne Ricki Grunau (Geburtstag), Biggy Fahnert (Einladung), Sabrina Wulf (Phoenix Ladies), Annika Löwen und Lara Froese (beide krank) angetreten, erwischten die Gäste mal wieder einen äußerst schwachen Auftakt in diese Partie und lagen schnell deutlich zurück (10:0, 6.). Offensiv agierten die 60erinnen dabei viel zu ungeduldig und schlossen gegen die gute Verteidigung der Gastgeberinnen zu schnell ab. Da sich die Volmestädterinnen jedoch zumindest in der Defense präsent zeigten und sich die Vohwinklerinnen offensiv ohne Zielwasser präsentierten, konnten die Hoheleyerinnen in der ersten Halbzeit nicht nur wieder zu den Gastgeberinnen aufschließen, sondern ihrerseits in Führung gehen. So wurden mit dem Handballergebnis von 19:20 die Seiten getauscht. „Chancenlos in Wuppertal“ weiterlesen

Heimsieg gegen Tabellennachbarn

TSV Hagen 1 – NB Oberhausen 2
Ergebnis: 86:68 (45:40)

Im Spiel gegen die Tabellennachbarn aus Oberhausen konnten sich die Hagenerinnen für die deutliche Hinspielniederlage revanchieren und ihrerseits einen letztlich recht souveränen Sieg einfahren.

Dabei starteten die Gastgeberinnen alles andere als gut in diese Partie. Schlechte Entscheidungen in der Offensive und mangelhaftes Umschalten von Offense auf Defense ermöglichte den Gästen viele einfache Punkte und so lagen den 60erinnen nach fünf gespielten Minuten schon deutlich zurück (4:13). Nach einer Auszeit fanden die Hoheleyerinnen dann aber zurück in die Spur und konnten schnell wieder Anschluss finden (12:13, 7.). Kurz vor Ende des ersten Viertels traf Paulina Gjorgjeska dann zwei Dreier und brachte ihre Farben so mit 25:18 in Führung.

Im zweiten Spielabschnitt wog das Geschehen hin und her. Beide Mannschaften zeigten große Schwächen in der Rückwärtsbewegung und kassierten immer wieder einfache Punkte aus Fastbreaks. Die Gäste blieben darüber hinaus makellos von der Wohlfahrtslinie und konnten ihren Rückstand zur Halbzeit leicht verringern. „Heimsieg gegen Tabellennachbarn“ weiterlesen

Auswärtssieg

Bochum AstroStars – TSV Hagen 1
Ergebnis: 34:70 (20:38)

Einen deutlichen und ungefährdeten Sieg konnte die Regionalliga-Mannschaft des TSV Hagen 1860 am letzten Wochenende erspielen.

Dabei hatten die Gäste einen gelungenen Start ins Spiel und führten schnell mit 4:14 (6.). Die Gastgeberinnen hatten dabei einige Ballverluste gegen die Verteidigung der Gäste. Die AstroStars konnten diese bis zum Ende des ersten Viertels auch nicht abstellen, sodass die Hagenerinnen ihre Führung weiter ausbauen konnten (7:23, 10.). „Auswärtssieg“ weiterlesen

Verdiente Niederlage gegen Spitzenreiter

TSV Hagen 1 – BBZ Opladen
Ergebnis: 57:65

Am letzten Februarwochenende hatten die Regionalliga-Damen des TSV Hagen 1860 den Spitzenreiter aus Opladen zu Gast.

Zwar erwischten die 60erinnen noch einen guten Start in die Partie (5:0, 2.), doch danach lief nicht mehr viel im Spiel der Gastgeberinnen. Die Gäste gingen beinahe mühelos innerhalb von vier Minuten mit 7:11 in Führung und sollten diese fortan nicht mehr aus der Hand geben. Gegen die gute Frau-Frau-Verteidigung der Gäste bewegten die Gastgeberinnen sich und den Ball einfach viel zu langsam, um den Spitzenteam wirklich gefährlich zu werden. Und auch mit der Defensive erlaubten sich die Hoheleyerinnen zu viele Fehler, was die Leverkusenerinnen im Stile eines Klasseteams auszunutzen wussten. „Verdiente Niederlage gegen Spitzenreiter“ weiterlesen

Knapper Auswärtssieg in Bensberg

TV Bensberg – TSV Hagen 1
Ergebnis: 67:69 (29:29)

Zwar fehlten beim Spiel in Bensberg weiterhin fünf Spielerinnen im Kader des Regionalligateams, aber im Gegensatz zur Vorwoche konnten die Hagenerinnen dieses Mal immerhin wieder antreten. Allerdings war keine gelernte Aufbauspielerin mit an Bord, was das Unterfangen Auswärtssieg nicht unbedingt erleichtern sollte.

Zu Beginn der Partie präsentierten sich die Gäste viel zu ungeduldig und schlossen die ersten acht Angriffe völlig überhastet und dementsprechend erfolglos ab. Lediglich Laura Barroso-Perez konnte einmal verwandeln und nach einem getroffenen Freiwurf von Viona van der Lugt hatten die 60erinnen nach vier gespielten Minuten stolze drei Punkte auf ihrem Konto. Die Gastgeberinnen zeigten sich allerdings anfangs nicht viel treffsicherer und so lagen die Hoheleyerinnen beim 4:3 noch in Schlagdistanz.

Als die Bensbergerinnen dann jedoch auf eine Ganzfeldverteidigung umstellten, produzierten die Volmestädterinnen gleich mehrere Turnover und verloren so noch im ersten Viertel den Anschluss an die Gastgeberinnen (21:10, 10.).

Nach zwei getroffenen Dreiern der Rheinländerinnen deutete sich ein Debakel für die Gäste von der Volme an (27:10, 12.), doch eine Auszeit und eine damit verbundene Umstellung der  Defense brachte die 60erinnen wieder zurück in die Spur. Durch eine 0:10-Serie kamen die Hagenerinnen wieder näher an die Bensbergerinnen heran (27:20, 16.) und beim Stand von 35:30 (20.) und eigenem Ballbesitz hatten die Hoheleyerinnen dann Sekunden vor der Halbzeit die Chance, noch weiter zu verkürzen. Doch ein unnötiger Turnover, ein verpasster Defensivrebound und ein Korb mit der Schlusssirene ließ die Gastgeberinnen wieder weiter davonziehen. „Knapper Auswärtssieg in Bensberg“ weiterlesen

Erster Hunderter der Saison

TSV Hagen 1 – DJK Frankenberg
Ergebnis: 101:63 (55:26)

Ohne Anna Jäger, Carina Sickmann, Paulina Gjorgjeska, Friederike Grunau und Biggy Fahnert mussten die Hagenerinnen in die Partie gegen den Tabellen-Vorletzten aus Aachen gehen. Doch dank kurzfristiger Hilfe der Phoenix Ladies, konnten die Volmestädterinnen dann doch noch mit neun Spielerinnen in die Partie starten.

In einem recht einseitigen Spiel dominierten die Gastgeberinnen trotz der bunten Zusammensetzung die ersten beiden Viertel und sorgten bereits in der ersten Halbzeit für eine Vorentscheidung in diesem Spiel. „Erster Hunderter der Saison“ weiterlesen

Pflichtsieg gegen RC Borken

TSV Hagen 1 – RC Borken
Ergebnis: 76:58 (36:20)

Einen Pflichtsieg gegen den aktuellen Tabellenletzten konnte die Regionalliga-Mannschaft des TSV Hagen 1860  zum Rückrundenstart erspielen.

Dabei taten sich die Gastgeberinnen im ersten Viertel lange schwer, bewegten den Ball zu langsam gegen die gegnerische Ball-Raum-Verteidigung und trafen darüber hinaus ihre freien Würfe nicht. Trotzdem lagen die Hagenerinnen Sekunden vor Ende des ersten Viertels mit 13:9 in Front, ehe die Gäste durch einen getroffenen Verzweiflungsdreier den Rückstand auf einen Punkt verkürzen konnten (13:12). „Pflichtsieg gegen RC Borken“ weiterlesen

Wundertüte reloaded

TSV Hagen 1 – SG Köln 99ers
Ergebnis: 68:62 (22:34)

Da war sie wieder – die gute alte Wundertüte der Regionalliga, denn als diese präsentierten sich die TSV-Damen wieder Mal im ersten Spiel nach dem vierwöchigen Weihnachtsbreak.

Zu Beginn dieses Spiels konnte man beiden Mannschaften den fehlenden Rhythmus nach der langen Pause deutlich anmerken, denn beide Mannschaften ließen gute Gelegenheiten aus und so entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie auf recht überschaubarem Niveau.

Nach 14 gespielten Minuten konnten sich die Gastgeberinnen dann ein kleineres Polster erspielen, doch was danach folgte, trieb Coach Uli Overhoff die Zornesröte ins Gesicht. Fehlende Struktur in der Offense gepaart mit mangelhafter Defense sorgte innerhalb von sechs Minuten für einen 22:34-Rückstand der Hoheleyerinnen. „Wundertüte reloaded“ weiterlesen

Auswärtssieg trotz Schneechaos

SFD Düsseldorf – TSV Hagen 1
Ergebnis: 68:97 (32:53)

Am Tag als Sturmtief Petra über Deutschland wütete, mussten die jungen Damen des TSV Hagen 1860 zu ihrem Auswärtsspiel in Düsseldorf antreten. Zwar hatten die Hagenerinnen zweimal beim zuständigen Staffelleiter versucht wegen einer Unwetterwarnung für den Raum Düsseldorf eine Verlegung des Spiels zu erwirken, jedoch wurden diese Anfragen jeweils abgelehnt und stattdessen bekamen die Volmestädterinnen zu hören, dass sie alles versuchen müssten, um in der Landeshauptstadt anzutreten.

So machte sich der TSV-Tross letztlich auf unterschiedliche Weise auf den Weg in die Landeshauptstadt.

Sieben Spielerinnen erreichten per Zug und S-Bahn rechtzeitig die Halle, während Viona van der Lugt dank ihrer Eltern das Kunststück fertig brachte, trotz chaotischster Straßenverhältnisse die Halle in Düsseldorf per Auto zu erreichen. Carina Sickmann und Biggy Fahnert, die an diesem Tag ihren 17. Geburtstag auf der Autobahn verbrachte, kamen ebenso wie Felicitas Graßhof aufgrund von kilometerlangen Staus nicht per Automobil am Zielort an und so mussten die Hoheleyerinnen mit acht Spielerinnen das Spiel beim Aufsteiger bestreiten.

Zu Beginn blieb das Spiel noch ausgeglichen (10.10, 5.), doch vor allem die treffsichere Annika Löwen sorgte im ersten Viertel dafür, dass sich die TSV-Damen bereits im ersten Viertel etwas weiter absetzen konnten und nach dem ersten Spielabschnitt mit 19:28 in Führung lagen.

Im zweiten Viertel konnten die Gäste dann ihren Vorsprung durch gut herausgespielte Punkte weiter ausbauen. Über 21:38 (15.) zogen die Hagenerinnen dann bis zur Pause durch einen Buzzerbeater von Annika Löwen auf 31:53 davon.

In der zweiten Halbzeit sorgten dann vor allem Anna Jäger und Paulina Gjorgjeska (beide 16 Punkte in der 2. Halbzeit) dafür, dass die Gastgeberinnen nie näher als auf 20 Punkte herankamen. Zwar verteidigten die Volmestädterinnen stellenweise nachlässig, doch änderte das nichts mehr am insgesamt souveränen Sieg der Hagener Rumpftruppe.

Nachdem sich die Düsseldorferinnen netterweise bereit erklärt hatten, die Hagenerinnen nach dem Spiel zum Düsseldorfer Hauptbahnhof zu bringen, wartete dort dann eine tolle Überraschung auf die TSV-Damen, den per Zug war Hagen via Wuppertal nicht mehr zu erreichen. Letztendlich fuhr dann noch eine S-Bahn nach Dortmund, sodass die Volmestädterinnen schließlich per Taxi um 3 Uhr nachts wieder in Hagen eintrafen.

So bleibt letztlich die Frage offen, ob sich erst noch ein Spieler oder eine Spielerin beim Ausüben ihres Hobbys totfahren muss, damit der WBV bei solchen chaotischen Wetterverhältnissen bereit ist, ein Spiel abzusagen.

Für den TSV spielten:

van der Lugt (15), Gjorgjeska (25), Löwen (16), Wulf (2), Grunau (5), Stange (5), Jäger (22), Froese (8).