Bonn stoppt Hagener Siegesserie

Teilen
RLD Regionalliga Damen (Spieltag 05)
Spielbericht RLD

 

TSV Hagen 1860 – Telekom Baskets Bonn

 

Endstand: 64:67
Viertelergebnisse: 22:14/12:22/20:13/10:18

 

Nach zuletzt 4 Siegen in Folge und der daraus resultierende Tabellenführung, muss das TSV Team eine unerwartete Niederlage gegen den Tabellenvorletzten aus Bonn hinnehmen. Dabei starteten die TSV Damen gar nicht so schlecht in das Spiel und die emsigen Elina Stahmeyer und Kathrin Schlatt drückten offensiv dem Spiel ihren Stempel auf. Sophia Mücke zeigte besonders in der Verteidigung eine starke Leistung. Eine verdiente Viertelführung stand zu Buche, die allerdings innerhalb von nur 4 Minuten von den Telekom Baskets egalisiert wurde. Fehlende Zuordnung in der Verteidigung und schlechtes Rebounding luden die Baskets förmlich zum scoren ein und so ging es erstmals in dieser Saison mit einem kleinen Rückstand in die Pause.

Das dritte Viertel gehörte nun wieder dem TSV – die aggressive Verteidigung führte zu vielen TSV Fastbreaks und so dachte man, dass das Spiel wieder auf zu Gunsten des TSV kippte. Doch wieder einmal führten Unkonzentriertheiten der Hagenerinnen zu einem engen Spiel. Einfach Korbleger auf der einen Seiten, schwache Help Verteidigung auf der anderen Seite ließen die Bonnerinnen wieder in Führung gehen. Dem TSV gelang in den letzten Minuten nichts mehr, während die Telekom Baskets das Spiel für sich entschieden.

„Auch wenn wir zwischendurch gar nicht so schlecht da standen, so hat heute in vielen Aktionen einfach der Biss und die Aggressivität gefehlt, die wir zum Beispiel im Spiel letzte Woche gehabt haben. Diese Niederlage tut sicher weh, sie war nicht nötig, aber sie setzt auch ein Zeichen, dass wir in dieser Liga jedes Spiel mit Vollgas bestreiten müssen und es uns zu keinem Zeitpunkt erlauben können nachzulassen.“, so Trainer Fabian Schumann.


Für den TSV spielten:

Perlick (7), Schnietz (2), Röspel (-), Kortenacker (-), Pinkosz (2), Mücke (13), Dorlöchter (3), Schlatt (18), Stahmeyer (21)

Fabian Schumann

Facebook Like